Alltagshelden – Die Ausschreibung des 3. Simiapokals

Haut in die Tasten und spitzt die Griffel, denn für die Nichtteilnahme am diesjährigen Spielhilfen-Wettbewerb dem 3. Simiapokal gibt es kaum eine Ausrede, denn zu diesem Thema hat wohl jeder was zu schreiben und die meisten sogar schon etwas in der Schublade liegen!

Die Ausschreibung als PDF

Die Ausschreibung als PDF

Wir, das heißt die Selemer Tagebücher und der DSA-Hexenkessel, suchen auf maximal 20 000 Zeichen coole, interessante, geheimnisvolle, witzige, anrührende Meisterpersonen.
Haucht einer Figur des aventurischen Alltags (!) so Leben ein, dass man beim Lesen sofort Lust verspürt sie im nächsten Abenteuer auftauchen zu lassen. Dabei ist es völlig egal ob es sich dabei um einen betrügerischen Tuchhändler, den Trollpfortenveteranen mit debilem Partner und Alpträumen hinter dem Tresen eines beliebigen Gasthauses, den tapferen Hauptmann der Wache oder um einen sympathischen wenn auch erfolglosen Goblinbanditen an der Reichsstrasse II handelt.
Die Hauptsache ist diese Alltagsheldin und Meisterperson hat mehr spielbare Ansätze zu bieten als bloße nackte Spielwerte und verspricht eine bereichernde Begegnung mit einem Aventurier.

Die Wettbewerbsbedingungen

  1. Es darf kein offizieller NSC sein.
  2. Es muss eine Figur des Alltags sein (also bitte keine Erzmagister, Kirchenoberhäupter, Hochadlige oder anderweitig allzu prominente Personen).
  3. Der Wettbewerbsbeitrag muss folgende Struktur haben:
    Name, Hintergrund, Verwendung im Spiel, Spielwerte (diese können in den bekannten Siebener-Skalen angegeben werden oder aber klassisch in Zahlen ausgedrückt), Szenariovorschläge.
  4. Der Umfang der Beiträge soll 20 000 Zeichen nicht überschreiten. Bei massiver (!) Überschreitung behalten wir uns Punktabzüge bis zu 15% vor!
  5. Die Teilnehmer können auch mehrere Beiträge einsenden, gewinnen kann allerdings jeder Teilnehmer nur einmal.

Die Bewertungskriterien

  1. Stil (25%): Die Texte sollten sich an der DSA-üblichen Sprache orientieren und gefällig zu lesen sein. Rechtschreibung und Satzbau können dem Leser den Lesespaß erheblich verderben, also nutzt die Rechtschreibprüfung und lasst Eure Beiträge vielleicht von Freunden einmal gegenlesen. Achtung! Verschwurbelte pseudomittelalterliche Sprache kann schnell in Konflikt mit dem folgenden Kriterium geraten.
  2. Nützlichkeit (45%): Der Wettbewerbsbeitrag soll für den Spieltisch relevant sein, soll leicht umzusetzen, gut lesbar und anwendbar sein. Je flexibler der Alltagsheld ins Spiel gebracht werden kann (an verschiedenen Orten & Zeiten) umso besser. Dabei ist uns auch wichtig, dass der Beitrag aventurisch stimmig ist, d.h. mit dem Aventurienbild der allermeisten DSA-Spieler kompatibel ist. Übrigens: Seitenlange lückenlose und detaillierte Lebensläufe der Alltagshelden sind selten nützlich.
  3. Spielreiz (30%): Der Beitrag soll uns Appetit machen und eine positive Antwort liefern auf die Frage: Finde ich den Beitrag so gut beschrieben, so interessant, so witzig/cool/anrührend/dramatisch, dass ich ihn unbedingt einmal in einem Abenteuer einbauen will oder gar ein Abenteuer um ihn herum stricken will?

Die Preise

Die ersten drei Plätze können unter folgenden Preisen wieder auswählen:

Formelle Anforderungen

Bitte gebt bei den verwendeten Bildern eine Quelle an, damit wir nachvollziehen können, • woher sie stammen und bei der späteren Verwendung im Rahmen einer Veröffentlichung im Internet keine Probleme bekommen.
Die Einreichung erfolgt in elektronischer Form als Datei mit gängigem Format (DOC, ODT oder RTF). Eine zusätzliche „Hochglanzfassung (z.B. als gelayoutete PDF), ist ebenfalls gerne gesehen, aber bitte nur zusätzlich.
Die Mail muss den vollständigen Namen und die Adresse des Autors enthalten.
Das Format des Beitrags (Schriftgröße, Schriftart) ist euch freigestellt, benutzt aber bitte lesbare und gängige Formate (also z.B. Schriftgröße 10-12 und am besten typische Schriftarten wie Times New Roman oder Garamond).
Der Einsendeschluss für die Beiträge ist Donnerstag 5.11.2009 23:59. Die Preisverleihung und Siegerehrung wird am 21./22. November auf dem Dreieich-Con stattfinden.
Eure Beiträge sendet bitte an die Adresse email hidden; JavaScript is required
Nach den Erfahrungen der letzten Wettbewerbe beachtet bitte unbedingt die Schreibweise:
tagebUEcher nicht tagebÜcher!

Viel Erfolg und Spaß an den Ausarbeitungen

Wir sehen uns auf dem Dreieich-Con

Autor:
Datum: Samstag, 3. Oktober 2009 10:23
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Schwarzes Auge

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

14 Kommentare

  1. Ingfried Ertzmeyer
    Mittwoch, 7. Oktober 2009 9:12
    1

    Zum Verständnis:
    a) 20.000 Zeichen für den Gesamtbeitrag bzw. alle Einsendungen eines Autors zusammen ODER
    b) 20.000 Zeichen für die einzelne Beschreibung eines NSCs?

    Nur damit es nicht zu Missverständnissen kommt… 😉

  2. 2

    Es gilt b), also 20 000 Zeichen je NSC.
    Viele Grüße und Erfolg
    Ulrich

  3. 3

    20.000 Zeichen – das sind etwas 7 A4 Seiten. Das ist schon viel zu lang. 🙂

  4. 4

    *seufz* wem sagst Du das Jella, ich muss das alles ja lesen 😉
    Aber bei Schriftgröße 12 sind das je nach Satz allerdings eher weniger, ich würde mal sagen so zwischen 4-5 Seiten.

  5. 5

    Hallo Kronosjian,

    folgendes ist mir nicht ganz klar: soll es sich bei dem beschriebenen NSC um einen alltäglichen Aventurier handeln, der die Spielwelt in seiner profanen Rolle bereichert, oder vielmehr um einen „Helden des Alltags“, der in Sinne klassischer Dramaturgie über eben diesen hinauswachsen kann/könnte, ohne sich selbst zu entwurzeln?

    (Mich verunsichert die Bezeichnung „Held“ einfach ein wenig- das richtige Maß an geforderter „Epik“- oder eben auch nicht 😉 )

    Beste Grüße
    TB

  6. 6

    Was genau ist die Siebener-Skala bei Spielwerten?

  7. 7

    Ah der Herr Bierwirth hat den Weg hierher gefunden, schön schön.
    Also auf einer Skala wo 1 = Alrik Normalaventurier, 5 = der Tempelvorsteher einer beliebigen aventurischen Stadt, 7 = Spielerhelden und 10 = Nahema oder Raidri stehen, sollte Dein NSC eher unter 7 zu finden sein.
    Ich bin mir nicht ganz sicher, was Du „Held im Sinne einer Dramaturgie“ meinst, aber aus dem Bauch heraus würde ich sagen wenn Du Dir hier im Downloadverzeichnis mal die Magischen Lehrmeister anschaust, wird wahrscheinlich etwas deutlicher was zumindest ich mir vorstellen würde (da kann ich nicht für die ganze Jury sprechen, da weiß ich nicht wie die das alle sehen).

    @Dominic:
    Es sind die wortgewordene Umschreibungen der Kompetenz einer Meisterpersonen aus Aventurische Helden S. 130:
    unerfahren
    erfahren
    durchschnittlich
    kompetent
    meisterlich
    brillant
    vollendet

    Also so etwas wie: Alrik ist ein kompetenter Koch, ein erfahrener Schuhputzer und brillanter Menschenkenner.
    Beispiele für die Verwendung findest Du auch in der Geografica oder in zahlreichen anderen Publikationen.

  8. 8

    Ah, vielen Dank für die Auskunft.

    Ich hätte das tatsächlich eher so verstanden, dass man eher dem Bodensatz (~1-4) mal etwas Leben einhauchen soll. Das wäre wohl ein sehr unspektakulärer Beitrag geworden.

    Mit der angesprochenen „Heldenhaftigkeit“ wollte ich nur wissen, ob der NSC über sich hinauswachsen muss, oder vielmehr innerhalb seiner Profession ausgeschmückt werden soll.

  9. 9

    ähm nur zur Sicherheit: Bevor jetzt alle wegen meines Beispiels anfangen magische Lehrmeister zu bauen… Denkt an die Nützlichkeit d.h. auch Verwendbarkeit Eures Beitrags. Brabaker Nekromanten und Lowanger Beherrscher sind tolle Figuren, aber haben nur recht eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten. Eine Kräuterhexe oder ein Analysemagier ist schon besser und Quendan Zahlnix, ein Krämer mit allerlei dubiosen Ware im Angebot, bietet sicher wesentlich mehr Spielansätze als allzu seltsame oder auffällige Figuren.

  10. 10

    […] zum dritten Mal soll der Simia-Pokal verliehen werden. Der Wettbewerb wird erneut von den Selemer Tagebüchern und dem DSA-Hexenkessel ausgerichtet. Diesmal geht es nicht darum auf Aves Spuren zu wandern, […]

  11. 11

    Irgendwie ist mit der Unterschied zwischen „Verwendung im Spiel“ und „Szenariovorschläge“ nicht ganz klar. Ich bitte um ausführlichere Definition.

  12. 12

    @Fessy: Unter „Verwendung im Spiel“ würde ich Angaben dazu erwarten, wie und wo ich diese Figur in mein Abenteuer einbauen kann. Taugt Alrik Wirtson als Auftraggeber, als Informant, als jemand, der den Helden immer im Weg ist, als Retter in der Not usw.
    Szenariovorschläge können die „Verwendung im Spiel“ zwar aufgreifen und dann eine gewisse Redundanz ergeben, sind aber in erster Linie dazu gedacht in wenigen Sätzen ein Szenario zu skizzieren, in dem die Figur eine wichtige Rolle spielt.
    Also z.B. in Alriks Wirtsons Hafenschenke „Zum rostigen Anker“ spukt es, weswegen er die Helden anheuert dem ein Ende zu machen. Doch der Spuk beruht auf einem düsteren Geheimnis der alten Spelunke, unter deren Boden einst ein orkischer Ritualplatz lag. Das bei der letzten Hausschlachtung vergossene Blut weckte diese alten orkischen Geister, die sich nun im Haus breit machen, was Gustav, den ansosnten stillen und unscheinbaren Hausgeist dazu brachte als Poltergeist aktiv zu werden, um so auf die Gefahr hinzuweisen.

  13. 13

    […] Jahr ist das Thema des Wettbewerbs Alltagshelden, wie aus der Ausschreibung hervorgeht. ein Thema, zu dem sicher viele etwas zu sagen haben. Wenn man sich ansieht, was in den […]

  14. 14

    […] Jahr ist das Thema des Wettbewerbs Alltagshelden, wie aus der Ausschreibung hervorgeht. ein Thema, zu dem sicher viele etwas zu sagen haben. Wenn man sich ansieht, was in den […]

Kommentar abgeben

Login erforderlich